Berichte von Veranstaltungen der NUA

Veranstaltung der BNE-Agentur NRW präsentiert Best Practice Projekte aus der Schule und gelungene Schülerarbeiten für den Sonderpreis Umwelt

Am 13.09.2018 vergab Ursula Heinen-Esser,  Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, den Sonderpreis „Umwelt“. Dreizehn Schülerinnen und Schüler im Alter ab 9 Jahren wurden für ihre gemeinsamen Arbeiten prämiert. Diese umfassten Feinstaub- und Schwermetallmessungen, Bachrenaturierungen, Trinkwasser- und Energieeinsparung. Die Schülerinnen und Schüler stellten ihre gewonnen Erkenntnisse in kurzen Vorträgen vor und zeigten eindrucksvoll, wie das Bewusstsein für den Umgang mit unserer Umwelt und technologischen Fragestellungen Eingang in Schulalltag und Unterricht findet. Auch auf Fragen nachhaltiger Entwicklung wurde nach Antworten gesucht und Alternativen zur energieintensiven Rindfleischproduktion präsentiert. Die Schülerinnen und Schüler bewiesen, dass die Beschäftigung mit MINT-Themen spannend ist und Kreativität erfordert.

Die Preisverleihung fand im Rahmen einer neuen Veranstaltungsreihe BNE trifft MINT statt. Die BNE-Agentur NRW gab den Auftakt für eine Veranstaltungsreihe, die gelungene Beispiele aus der Schulpraxis im Bereich einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung in die Breite tragen will. Eingebunden in die folgenden Veranstaltungen werden Fachbeiträge von Experten und ein pädagogischer Austausch zu BNE.

Wie begeistert man Schülerinnen und Schüler aber zunächst für die MINT-Fächer? Das Gymnasium Waltrop und das zdi-Netzwerk MINT-REgio stellten Konzepte vor, die in der fünften Klasse ansetzen und bis in die Oberstufe fortgeführt werden, wo Schülerinnen und Schüler anspruchsvolle MINT- Themen in Projektkursen bearbeiten. Im Projekt Biomeiler beispielsweise entstehen technische Lösungen, um im benachbarten Kleingarten Biogasenergie zu Beheizung eines Gewächshauses zu nutzen. Mit dem 3D-Drucker wurden Handprothesen produziert.

Möglich ist die Durchführung dieser aufwendigen Projekte durch die Einrichtung eines technisch hochwertig ausgestatteten Schülerlabors, das in Zusammenarbeit mit dem zdi Netzwerk MINT-REgio entstanden ist. Viele Schülerlabore sind auch an Universitäten angeschlossen. Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern und Öffnung von Schule nach außen: Der MINT-Bereich in der Schule zeigt deutlich, welches Potential  für spannenden Unterricht und zukunftsträchtige Projekte hier liegt. Bildung für nachhaltige Entwicklung verfolgt genau diesen Ansatz und wirft zudem einen kritischen Blick auf die  gesellschaftliche Relevanz technischer Neuerungen. Welche Bedeutung haben sie für eine bessere, verantwortungsvoll gestaltete Zukunft? Die rund 90 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tagung tauschten sich hierzu intensiv aus. Lehrerinnen und Lehrer, konnten sich auf einer anschließenden Mini-Messe direkt informieren, wie sie gute Ideen voranbringen können oder welche Auszeichnungsmöglichkeiten es für bereits gelungene Schulprofile gibt.

Die Brücke von den MINT Themen hin zu den 17 Zielen nachhaltiger Entwicklung schlug Prof. Dr. Stengel von der Hochschule Bochum in einem spannenden einleitenden Vortrag. Die Natur zeigt der Technik, wie es geht, so Frau Dr. Hein von der Natur- und Umweltschutzakademie in einem kurzweiligen, interaktiven Vortrag zu Bionik.