Feldornithologie

Zwei braungefleckte Vögel sitzen auf einem Zaun

Aktuell werden für die Feldornithologie vier voneinander unabhängig belegbare Prüfungen definiert. Neben den dreistufigen Zertifikaten „Feldornithologie“ (Bronze, Silber, Gold) wird es eine zusätzliche Zertifizierung zur Kenntnis und Anwendungskompetenz ausgewählter feldornithologischer Methoden geben. Weitere Prüfungen können zukünftig hinzukommen. Die Prüfungsordnung mit genauen Informationen zu Prüfungsinhalten, Prüfungsaufbau und zur Durchführung der Prüfungen wird in Kürze hier veröffentlicht. Erste Prüfungsangebote wird es in NRW voraussichtlich 2022 geben.

 

Ein Vogel mit metallisch schimmernden Flügeln und weißer Brust auf einer Wiese
Kiebitz (Vanellus vanellus), Foto: P. Schütz, NUA

Zertifikat Feldornithologie (Bronze - Silber - Gold)

Zusätzlich zur Kenntnis einheimischer Vogelarten (je nach Stufe 75, 150 oder 300 Arten) und deren systematischer bzw. morphologischer Einordnung in definierte Artengruppen, werden Aspekte der Biologie und Ökologie, Lebensraumkenntnis und rechtliche Aspekte (Sachkenntnis) geprüft. Ab Silber-Niveau wird außerdem die Kompetenz zum Bestimmen unbekannter Arten gefordert.

Zertifikat Feldornithologische Methoden (Silber)

Fundierte Grundlagenkenntnisse und Anwendungskompetenz bilden die Grundlage des Zertifikats „Feldornithologische Methoden Silber“. Neben Artenkenntnis werden ausreichende Geländeerfahrung und der Umgang mit Standardmethoden der Feldornithologie erwartet. Das Silber-Zertifikat bildet damit das Anforderungsniveau für die Mitarbeit bei Monitoring Programmen ab.

Ein Schwarm Vögel landet auf einer Wiese
Kiebitz Schwarm, Foto: H.-M. Kochanek

 

Qualifizierungsangebote

Vorbereitende und unterstützende Bildungsangebote sind ebenfalls für das kommende Jahr geplant. Neben Artbestimmung und Artenkenntnis werden Grundlagen zur Systematik, Biologie, Ökologie und Lebensraumkenntnis einbezogen. Auch rechtliche und methodische Kompetenzen sollen vermittelt werden. Die Qualifizierungskurse verstehen sich im Hinblick auf die Prüfungen als unterstützende Angebote, in denen den Teilnehmenden neben Fachkenntnissen vor allem die Fähigkeit vermittelt werden soll, fachliche Kompetenzen selbstständig zu festigen und zu erweitern.