Vor dem Einsatz

Standortwahl:
Wählen Sie einen naturnahen, verkehrs- und (auch bei Lärm-Kartierungen!) lärmarmen Standort aus, der auch mit unserem 7,5t schweren Umweltbus gut zu erreichen ist. Der Schulhof ist aufgrund der Störungen vor allem in den Unterrichtspausen ungeeignet!
Die Gruppe muss separat zum Standort kommen!

Themenwahl:
Thema und Standort hängen eng zusammen und richten sich nach den örtlichen Gegebenheiten und den Möglichkeiten des LUMBRICUS. Die Zusammenarbeit mit dem LUMBRICUS sollte für die Gruppe in einem Gesamtkontext stehen (gute Vor- und/ oder Nachbereitung). Eine Hilfestellung für die inhaltliche Ausrichtung zeigen wir Ihnen unter "Themen" auf, freuen uns aber auch sehr über Ihre eigenen, neuen Ideen und Anregungen. Gerne beraten Sie auch gern telefonisch dazu.
Lärmuntersuchungen sind vor allem für die Jahrgangsstufen 6 bis 10 sinnvoll.

Zeitplanung:
Bitte planen Sie genügend Zeit ein! Zeitnot und Hetze führen dazu, dass die Inhalte des Einsatzes nicht optimal aufgenommen und von der Gruppe verarbeitet werden können. Das bedeutet: Gehen Sie von mindestens 3 Zeit-Stunden (besser mehr!) aus. Bei Oberstufenkursen bieten sich aufgrund der detaillierten Arbeitsinhalte eher 5-6 Zeitstunden an, was den Schülerinnen- und Schülern vorher bekannt sein muss. In der Regel ist die Zusammenarbeit mit einer Lerngruppe pro Tag möglich

Gruppengröße:
Die Zahl der Teilnehmenden richtet sich nach den vorhandenen Sitz-/Arbeitsplätzen im Umweltbus und liegt bei maximal 28 Personen pro Gruppe. Bei größeren Klassen sollten Sie die Auflösung oder Halbierung des Klassenverbandes in Betracht ziehen. Für inklusive Gruppen hat sich eine reduzierte Schülerinnen- und Schülerzahl bewährt. Bei Förderschulen dient die dort übliche Klassengröße als Richtschnur.

Aufsicht und Unterstützung:
Besonders bei Schulklassen, Kinder- und Jugendgruppen ist das i.d.R. allein anreisende Mitglied des LUMBRICUS-Teams auf tatkräftige Unterstützung bei der Gruppenbetreuung und die dauerhafte Anwesenheit einer Aufsichtsperson angewiesen. Die Aufsichtspflicht liegt bei der anfordernden Gruppenleitung.

Kleidung/Proviant:
Erinnern Sie die Teilnehmenden im Vorfeld an wetterangepasste Kleidung, festes Schuhwerk und bei Gewässeruntersuchungen unbedingt an Gummistiefel. Denken Sie je nach Einsatzdauer auch an (gesunden!) Tagesproviant, möglichst ohne Verpackungsmüll.

Presse:
Eine gute Berichterstattung in den Medien unterstützt Ihre Arbeit und die des LUMBRICUS. Vor allem profitiert aber der Natur- und Umweltschutz von einer angemessenen Öffentlichkeit, die Sie leicht durch eine kurze Vorab-Mitteilung an die lokalen Pressevertreter über Zeit, Ort und Inhalt der Veranstaltung herstellen können (siehe Download).

Dokumentation:
Wenn Sie einen USB-Stick mit mindestens 2 GB freiem Speicherplatz oder eine entsprechende SD-Karte mitbringen, können Sie die Fotos vom Einsatztag, die unter der Stereolupe beobachteten Objekte und die Präsentationen der Gruppe für die Weiterarbeit in der Schule mitnehmen.