NUA.NRW Bildungsprogramm Veranstaltung

zur Übersicht des NUA.NRW Bildungsprogramms

Entsiegelung als Beitrag zum Hochwasserschutz in den Kommunen

Nummer: 195-22
Anmeldung

16.11.2022 von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr

, Recklinghausen

Nummer: 195-22
Anmeldung
Etwa 10 Prozent der Landesfläche in NRW sind versiegelt, d. h. bebaut, betoniert, asphaltiert, gepflastert oder anderweitig befestigt. Die zunehmende Bodenversiegelung hat vielfältige Auswirkungen auf unsere Umwelt. Regenwasser kann nicht mehr auf freien Flächen versickern und fließt über die versiegelten Oberflächen in Vorfluter oder Bäche. Bei Starkregenereignissen steigt das Risiko, dass es zu örtlichen Überschwemmungen kommen kann. Neben wasserbaulichen Maßnahmen ist das Entsiegeln eine der Aufgaben, der sich Stadtentwicklung und Stadtplanung verstärkt widmen müssen. Um den schnellen und unkontrollierten Abfluss von Regenwasser zu verhindern, sollten innerstädtisch möglichst viele Grün- und Freiräume erhalten und nicht mehr benötigte zugebaute Fläche entsiegelt werden.
Die zunehmende Bodenversiegelung hat vielfältige Auswirkungen auf unsere Umwelt.

Die zunehmende Bodenversiegelung hat vielfältige Auswirkungen auf unsere Umwelt.
© Martina Wengelinski

Ausrichter
NUA
LANUV

Veranstaltungsort
Recklinghausen

Leitung
Bernd Stracke, NUA

Leitung 2
Dr. Heinz Neite, LANUV

Fachliche Fragen
Bernd Stracke, NUA, Tel. 02361 305-3246, E-Mail bernd.stracke@nua.nrw.de

Organisatorische Fragen
Benjamin Doll, NUA, Tel. 02361 305-3022, E-Mail benjamin.doll@nua.nrw.de

Anmeldung bei
NUA

Anmeldeschluss
02.11.2022

Teilnahmegebühr
40 € (20 € erm.)

Zur Anmeldung