Aktuelles aus der NUA

Engelsgrüße vom Umweltfestival 'Stand up for Nature'

Die NUA präsentierte sich mit dem Projekt ‚Handeln für die Schöpfung‘ und dem Umweltbus Lumbricus auf dem ersten Umweltfestival in Kleve

Impressionen von der NUA auf dem Umweltfestival in Kleve

Mann vor Fotowand mit anfliegender Schleiereule

Am Stand des Arbeitskreis 'Handeln für die Schöpfung' verleiht die anfliegende Schleiereule Besuchern Engelsflügel. Foto: Karola Wiedemann

Beim ersten Umweltfestival auf der Wasserburg-Rindern am Niederrhein war die NUA mit ihrem Umweltbus Lumbricus und dem Projekt „Handeln für die Schöpfung“ vertreten. Der Arbeitskreis ‚Handeln für die Schöpfung‘ fotografierte an seinem interaktiven Stand die Besucherinnen und Besucher mit deren Handy als Engel zum Posten, zur Verwendung als Profilbild und zum Verschicken von Engelsgrüßen. Die anfliegende Schleiereule auf der Fotowand hat dafür auf wundersame Weise den Besucherinnen und Besuchern Engelsflügel verliehen.

Nebenan lud der Umweltbus Lumbricus der NUA zum Blick ins Mikroskop, zum Bestimmen und Kennenlernen von zahlreichen Wildpflanzen und Kräutern und zum Beobachten von Asseln, Spinnen und Co. ein.

Unter dem Motto "Stand up for Nature" hatten das Bistum Münster, Fridays for Future Kleve, die Evangelische Kirche im Rheinland und die Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) im Bezirk Niederrhein-Nord am Samstag, 21. Mai 2022 zum Umweltfestival für Jugendliche und junge Erwachsene rund um die Wasserburg-Rindern in Kleve am Niederrhein eingeladen.

Ziel des ‚Stand up for Nature‘-Festivals war es, junge Menschen zu den Zukunftsthemen Klima, Umwelt und Naturschutz in Verbindung zu bringen, kritische und kreative Auseinandersetzung zu fördern und Vernetzung untereinander zu ermöglichen.

Wie der Name „Umweltfestival“ schon verrät, wurden nachhaltige und kreative Ideen, Projekte und Diskussionen mit guter Unterhaltung in Festival-Atmosphäre verknüpft. Neben über 30 spannenden Projekten, Aktionen und Workshops präsentierten sich auf der großen Bühne Musikgruppen, Poetry-/Science-Slam und bekannte Menschen aus Politik, Wissenschaft und Medien zum Thema. Die Wasserburg-Rindern und weitere Anbieter sorgten für eine leckere regionale und bio-faire Verpflegung. Die Veranstaltung wurde klimaneutral gehalten. Schirmherr des Festivals war Weihbischof und deutscher Umweltbischof Rolf Lohmann.

Ein Höhepunkt am Stand der NUA war der Besuch des Umweltbischofs der Deutschen Bischofskonferenz, Rolf Lohmann. Umweltbischof Rolf Lohmann zeichnete am NUA-Stand das gastgebende Katholische Bildungszentrum Wasserburg-Rindern als ‚Öko-faire Einrichtung nach Level 2‘ des Umweltmanagementsystems ‚Zukunft einkaufen‘ aus. Anschließend informierte sich der Umweltbischof ausgiebig über die Arbeit der NUA im Arbeitskreis ‚Handeln für die Schöpfung‘ und mit dem Umweltbus Lumbricus in Schulen.

Ein weiterer Höhepunkt war die Verabschiedung der bisherigen Projektleiterin Dr. Gertrud Hein in den wohlverdienten Ruhestand. Dr. Gertrud Hein hat das Projekt 'Handeln für die Schöpfung' initiiert und über viele Jahre aufgebaut und zum Erfolg geführt. Der Arbeitskreis 'Handeln für die Schöpfung' bedankte sich ganz herzlich mit selbstgemachter Marmelade und Rosen.

Das Umweltfestival in den Sozialen Medien