Daten zur Geschichte der NUA - Anhang 1

1985: Gründung des Naturschutzzentrums NRW bei der LÖLF

Kooperationsmodell des Landes NRW und der drei anerkannten Naturschutzverbände BUND, DBV, LNU. Einrichtung eines Kuratoriums (Umweltministerium, LÖLF, BUND, LNU, NABU) zur fachlichen Steuerung. Funktion eines Beirats übernimmt der Beirat bei der obersten Landschaftsbehörde

Leiter des NZ NRW: Horst Frese (1986 - 1990, 1994 - 1996), Dr. Joachim Weiß (1990-1993)
Vorsitzender des Kuratoriums: Prof. Wilfried Stichmann(1985 - 1996):

Rechtsgrundlage: Einrichtungserlass vom 11. März 1985

Zielgruppen: Vor allem Multiplikatoren und Entscheidungsträger aus den amtlichen und nicht amtlichen Bereichen von Naturschutz, Land- und Forstwirtschaft, Jagd und Fischerei, aus Kommunen, Freizeiteinrichtungen, aus Weiterbildungseinrichtungen und dem schulischen Bereich.

Instrumente: Foren/Fachveranstaltungen zum Abbau von Konflikten und zur Entwicklung integrierter und akzeptierter Konzepte, Info-Veranstaltungen, Arbeitskreise, Lehrgänge, Praktika, Kampagnen, Bürger-Info-Service, Publikationen, Ausstellungen

Personal: Stellenplan: 16 Stellen, Arbeitsaufnahme mit 8 Mitarbeiter/innen, bis 1995 Ausbau auf 16 Mitarbeiter/innen; ab 1990 1 befristete Lehrerstelle (AK Natur an der Schule)

Operativer Haushalt (Beispielsjahr 1995) für Veranstaltungen, Publikationen, Kampagnen, Ausstellungen: 193 000 €; zusätzlich Erstattungen für bis zu 50 Bildungsveranstaltungen der Naturschutzverbände: ca. 50.000 €

Themenschwerpunkte:

  • "Naturschutz und Landwirtschaft"
  • "Waldschäden und Luftverunreinigungen"
  • "Naturschutz und Schule"
  • "Naturschutz im Kommunalen Bereich"
  • "Basislehrgänge Ökologie und Naturschutz "

Jährlich ca. 100 Bildungsveranstaltungen, davon ca. 1/3 getragen von den Verbänden, 1/3 vom NZ und 1/3 Gemeinschaftsveranstaltungen mit Partnern.