Zukunftsfähige Landnutzung

Wiese mit Traktor. Foto: A. Niemeyer-Lüllwitz
Wiese mit Traktor. Foto: A. Niemeyer-Lüllwitz

Rund 85 % der Fläche in Deutschland werden durch Land-, Forst-, Jagd- und Fischereiwirtschaft genutzt. Zum Erhalt unserer attraktiven und vielfältigen Kulturlandschaften leistet eine nachhaltige und naturverträgliche Land- und Forstwirtschaft einen unverzichtbaren Beitrag. Hohe Artenvielfalt in der Kulturlandschaft war einstmals ein Verdienst des wirtschaftenden Menschen. Heute nehmen allerdings Umweltbelastungen und Artenverluste durch eine Intensivierung der Landnutzung zu. Insbesondere viele Arten der Agrarlandschaften sind heute auf den Roten Listen zu verzeichnen. Wer hier gegensteuern will, den Erhalt von Biodiversität und natürlichen Lebensgrundlagen verfolgt, muss eine enger Kooperation mit den Landnutzern entwickeln.

Es bedarf dabei neuer Strategien und Möglichkeiten, Biodiversität, Natur- und Umweltschutz  mit den Zielen einer nachhaltigen, Landnutzung zu verbinden. Bildungsveranstaltungen der NUA, häufig mit Forencharakter, zielen darauf ab, unterschiedliche Interessenlagen anzunähern und gemeinsam getragene Konzepte bzw. Maßnahmen zu entwickeln.